Weit weg, von Hernán Díaz

In der Ferne
klick buchen

Es ist immer gut, mutige Autoren zu treffen, die die Aufgabe übernehmen, unterschiedliche Geschichten zu erzählen, weit jenseits der abgedroschenen Bezeichnungen wie "disruptiv" oder "innovativ".

Hernan Diaz präsentiert diesen Roman mit der unbestreitbaren Frische eines Menschen, der etwas nur um seiner selbst willen schreibt, mit einer transgressiven Absicht in Substanz und Form, die sich magisch auf die seltsamen Zeiten einstimmt, in denen wir leben.

In der Handlung bewegt sich Díaz zwischen dem Fabelhaften und dem Allegorischen, aber immer durchsetzt mit dem rohen Realismus, der seine westliche Szenerie kennzeichnet, eine Reise zurück von Küste zu Küste der Vereinigten Staaten als Entschuldigung für ein Abenteuer voller Symbolik.

Es scheint mir im Stil des jüngsten spanischen Literaturbooms Jesus Carrasco. Reichhaltiges Setting, begünstigt durch die Fülle der Details und die Summe fast physischer Eindrücke. Nur dann schreibt jeder mit dieser köstlichen Anarchie der neuen Geschichtenerzähler, die entschlossen sind, jederzeit eine Chronik zu schreiben und sich die gesättigte Imagination unserer hektischen Zeiten zu leihen.

Håkan Söderström, bekannt als "der Falke", ein junger schwedischer Einwanderer, der mitten im Goldrausch in Kalifornien ankommt, unternimmt eine unmögliche Pilgerreise in Richtung New York, ohne die Sprache zu sprechen, auf der Suche nach seinem Bruder Linus, den er verlor, als er in Europa eingeschifft wurde.

Auf seiner bizarren Reise begegnet Håkan einem verrückten irischen Goldsucher und einer zahnlosen Frau, die ihn in einen Samtmantel und Schnallenschuhe kleidet. Sie treffen einen visionären Naturforscher und ergattern ein Pferd namens Pingo.

Sie werden von einem sadistischen Sheriff und zwei räuberischen Soldaten aus dem Bürgerkrieg gejagt. Er wird Tiere fangen und in der Wüste nach Nahrung suchen und schließlich ein Gesetzloser werden.

Am Ende wird er sich in die Berge zurückziehen, um jahrelang als Trapper inmitten der ungezähmten Natur zu überleben, ohne jemanden zu sehen oder zu sprechen, in einer Art geplanter Zerstörung, die gleichzeitig eine Wiedergeburt ist. Aber sein Mythos wird wachsen und seine vermeintlichen Heldentaten werden ihn zu einer Legende machen.

Den Roman «A lo Distancia», das Buch von Hernán Díaz, können Sie jetzt hier kaufen:

klick buchen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.